Ritt auf der Erfolgswelle geht munter weiter


Im vierten Saisonspiel können die Grün-Weißen den bereits dritten Sieg einfahren. Gegen die dezimierten Gäste aus Kroppenstedt stand am Ende ein 4:1.

Nachdem man in der ersten Halbzeit nach einem Konter in Rückstand geriet, wucherte unsere Offensive mit den Chancen. Mehrere Distanzschüsse sowie drei klare Torchancen durch das Offensivgespann Preuß/Otremba/Fest führten nicht zum Erfolg. Trainer Daniel Fest fand in der Halbzeit aber offensichtlich die richtigen Worte.
Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff schweißte M. Fest das Leder zum Ausgleich aus 20 Metern mit links in den Giebel. Wiederum nur vier Minuten danach konnte O. Preuß den Ball im Tor unterbringen, nachdem dieser bei einem Freistoß von L. Sarpe vom Pfosten zurückprallte. Nach zwei sehr guten Ausgleichschancen der Gäste war es dann wieder ein Sarpe-Freistoß, der die Vorlage zum 3:1 gab. T. Jacobs köpfte aus elf Metern nach der wunderbaren Hereingabe ein.
Noch eine Weltklasseparade von Torhüter C. Wulff, der eine super Leistung zeigte, später, wurde das Spiel immer hitziger. Leider mussten unsere Spieler Beleidigungen sowie Drohungen durch gegnerische Spieler und ihren Trainer hinnehmen, was sie aber letztendlich nicht hinderte, die nächsten drei Punkte einzufahren. C. Tippelt konnte kurz vor Ende mit einem Volley über den Gästetorwart sogar noch den 4:1 Endstand besorgen.

Der Jubel und die Euphorie kannten nach Abpfiff keine Grenzen ob dem tollen Saisonstart, den nach der langen Coronapause und der mäßigen Vorbereitung wohl kaum jemand erwartet hätte.

Heimspiel gegen Oebisfelde

Zur perfekten Fußballzeit, Samstag um 15 Uhr, treten unsere bisher unbesiegten Süplinger gegen die Mannschaft aus Oebisfelde an.
Nach zuvor voller Punktausbeute aus den Spielen gegen Harbke und Osterweddingen geht es nun darum, den Saisonstart endgültig perfekt zu machen.
Kommt vorbei und genehmigt euch eine Bratwurst und ein Bier, während ihr die Mannschaft unterstützt.
Wir freuen uns auf ein tolles Spiel, auf euch, aber vor allem auf den nächsten Heimdreier!

Spendenlauf ein Riesenerfolg! Danke!

Der 1. Süplinger Mukoviszidose-Spendenlauf war ein Erfolg auf allen Ebenen. Viele hunderte Besucher kamen vor einer Woche auf dem Sportplatz in Süplingen zusammen, um für einen guten Zweck zu laufen.


Die Spendenkassen waren am Ende reichlich gefüllt, die Bäuche der Läufer/Wanderer sowie der Zuschauer ebenfalls.


Der SV Grün-Weiß Süplingen möchte sich bei allen Helfern bedanken, die diese Veranstaltung erst möglich gemacht haben, egal ob durch das Rundenzählen, das Auf-und Abbauen, am Grill, am Getränke- oder Kuchenstand oder durch das Betreuen der Kinder und Sportler. Ihr alle habt einen mega Job gemacht!


Auch bedanken müssen und möchten wir uns bei allen Läufern sowie Wanderern. Ca. 200 Menschen stürzten sich ins Getümmel auf der 440 Meter langen Laufrunde. Manche absolvierten symbolisch eine Runde, andere liefen weit über 30 mal über Start und Ziel. Die Höchstzahl lag bei absurden 42 Runden in den gut zwei Stunden!!


Besonderer Dank geht auch an die teilnehmenden Vereine, die nicht nur viele Runden absolviert haben, sondern auch die Spendenkasse ordentlich füllten. So kam Verbandsligist Fortuna Magdeburg mit fast dem gesamten Kader, auch viele benachbarte Kreisoberligisten waren zahlreich vertreten. Blau-Weiß Neuenhofe spendete 2.000€!
Blau Weiß Neuenhofe Sv Fortuna Magdeburg Eilslebener SV SG Velsdorf/Mannhausen TSV Bregenstedt Flechtinger SV uvm.

Auch die DEVK Haldensleben war mit einer T-Shirt Aktion für die Süplinger Mannschaft eine wesentliche Spendenquelle.

Das Trikot des 1.FCM wurde für 130€ versteigert.

Insgesamt kamen weit über 10.000€ zusammen!
DANKE AN ALLE! Das ist eine überraschende sowie überragende Summe. Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

Ein wahres Märchen

Verfasser: Uwe Krause

Es war einmal vor langer langer Zeit, im Herbst 2019, da spielten einige Knaben auf einer grünen Wiese mit einem Ball.

Ein Jüngling wurde einmal ein wenig an der Hose gehalten, da entfuhr ihm ein „Fass mir nicht an den Po, schwuler Hund!“. Ein Entsetzen zeigte sich auf den Gesichtern derer, die das hörten. So was sagt man nicht! Unter anderem befand sich darunter auch ein schwarzes Männlein, welches den schimpfenden Jüngling von dannen schickte.

Hiervon berichtete das Männlein dem Dorfrichter. Dieser wusste nun auch nicht, wie er dem Jüngling am besten solche Schimpfworte austreiben könne. Er überlegte, ob hier nun ein Geschöpf der Tierwelt beleidigt wurde, oder ob eine Gruppe von Andersgesinnten als Hunde bezeichnet wurden.

So informierte er den herzoglichen Hof und kassierte dafür ein paar Taler.

Dort wurden sich noch einmal Gedanken gemacht und mehrere Seiten zu Papier gebracht.

Ganz gleich wie man es auch sah, rassistisches Gedankengut wurde analysiert und der Jüngling sollte zur Wiedergutmachung viele Taler zahlen sowie für einige Wochen statt dem Spiel zu frönen, Buße tun.

Die Freunde des Jünglings sahen eine Bestrafung als richtig an, fanden aber Auslegung und Höhe als überzogen.

So baten sie an höchster Stelle im Königreich, auch als Verbandsgericht bezeichnet, um Prüfung und sammelten dafür 50 Taler. Dieses geschah gleich zu Beginn des Jahres 2020.

Nach gut einem halben Jahr wagten sie eine Anfrage. Doch diese verhallte wahrscheinlich in den großen Gemäuern.

Nach einiger Zeit rafften die Freunde nochmals allen Mut zusammen und baten den König, ob er die Anfrage noch einmal weiterleiten könne. Diesem Wunsch kam der König nach und es dauerte nicht lange, bis man Antwort erhielt. Feierlichkeiten, Probleme mit den Schreibutensilien und den Brieftauben hatten es bisher unmöglich gemacht, sich dem Anliegen anzunehmen.

So verging ein ganzes Jahr. Ohne weitere Aussicht auf Anhörung bat man die Sache als gegenstandslos zu betrachten und hoffte wenigstens auf Erstattung der gesammelten 50 Taler.

So warteten sie und warteten sie. Und wenn sie nicht gestorben sind, so warten sie noch heute.