Verdienter Auswärtserfolg

Süplingen brachte den Altmärkerinnen die erste Saisonniederlage bei und gewann mit 4:1.
Mit schnellen Vorstößen konnte der Gast schon früh Gefahr ausstrahlen und ging durch Treffer von Stephanie Eiselt bereits in der ersten Viertelstunde mit 2:0 in Führung. Vorbereitet wurden die Treffer einmal von links und einmal von rechts durch Stefanie Wrobel bzw. Saskia Matthies, die ihre Gegenspielerinnen stehen ließen und uneigensinnig ablegten. Der Gastgeber versuchte über die Außen gefährlich zu werden, blieb aber meist in der Süplinger Verteidigung stecken oder brachte unkontrollierte Bälle in den Gästestrafraum. Süplingen blieb spielbestimmend und hatte nach einen Aluminiumtreffer noch durch Matthies weitere zwei Riesenmöglichkeiten, von denen unmittelbar vor der Pause die zweite zum 3:0 Pausenstand genutzt wurde.
Nach der Pause änderte sich wenig. Svenja Rauhut wurde freigespielt und erhöhte auf 4:0. Wenig später konnte Marie Sophie Hahn, als sie nicht angegriffen wurde, mit einem Schuss aus knapp 20 Meter Entfernung verkürzen. Mehr ließ der Gast nicht zu und brachte das Spiel mit dem 4:1 zu Ende. In manchen Phasen wünschte sich Trainer Krause ein besonneneres Spiel nach vorn, dann wäre ein noch deutlicherer Erfolg möglich gewesen.

Süplingen: Scheer – Stefani, Nauthe [Schulze, (Bethge)], Fittkau, Rauhut, Jamrath (Koch), Wrobel, Klemme (Eiselt), Matthies

Spiel der vergebenen Möglichkeiten

Im Nachholspiel hatten die Süplingerinnen die dritte Vertretung des Magdeburger FFC zu Gast und gewannen am Ende verdient mit 3:1, wobei ein durchaus klareres Resultat möglich war.

Nach fünf Minuten tauchte Stefanie Wrobel frei vor der Gästetorfrau und legte den Ball an ihr vorbei, doch Jana Wohlfahrt konnte den Ball noch von der Linie kratzen. Wenig später wurde Marie Fittkau über die linke Seite geschickt, lief auf die Magdeburger Torfrau zu, schob den Ball aber am Tor vorbei. In der 11. Minute erzielte dann Heike Klemme mit Unterstützung der Torfrau aus spitzen Winkel die verdiente Führung. Wenig später nach Magdeburger Ecke parierte Linda Scheer einen Kopfball von Wohlfahrt. Hochkarätige Süplinger Chancen ließen Svenja Rauhut und Wrobel, wobei einmal die Latte rettete, aus. Nach gut einer halben Stunde entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß gegen Süplingen, den Wohlfahrt sicher verwandelte. Eine weitere gute Gelegenheit zur erneuten Führung vor der Pause ließ der Gastgeber durch Stephanie Eiselt aus.

Magdeburg kam stärker aus der Pause, doch aus einem schnellen Gegenstoß heraus erzielte diesmal Wrobel die 2:1 Führung. In der Folge wieder Riesenchancen, die Marsha Jamrath und Fittkau liegen ließen. So sorgte Klemme mit einem Fernschuss in der 62. Minute für die Vorentscheidung. In der Schlussphase stand bei mehreren Schussversuchen der Gäste jeweils Julia Widdecke goldrichtig und konnte diese blocken. Ein temporeiches Spiel der Süplingerinnen lässt nun auch auf ein gutes Auftreten beim derzeitigen Tabellenführer aus Gardelegen am kommenden Wochenende hoffen, wo jedoch an der Chancenverwertung gearbeitet werden muss.

Süplingen: Scheer – Widdecke, Bethge (65′ Stefani), Fittkau, Klemme, Rauhut, Wrobel, Jamrath (68′ Koch), Eiselt

In den letzten Minuten Gast von der Siegerstraße abgebracht

Mit Germania Wernigerode hatte Süplingen den erwartet starken Gegner zu Gast.
Die Süplingerinnen starteten unbeeindruckt und konnten durch einen schnell gespielten Gegenstoß bereits in der 3. Minute (Stefanie Wrobel) in Führung gehen. Der Gast versuchte immer wieder über die in Sonderbewachung stehende Ex-Magdeburgerin Angelique Puschmann Gefahr auszustrahlen. Diese Spielerin war es auch, die nach einer Viertelstunde aus spitzen Winkel die Süplinger Torfrau zum Ausgleich überlupfte. Kurz darauf hatten die Süplingerinnen bereits den Torschrei auf den Lippen, doch die Gästetorfrau konnte mit einer Glanztat den Ball noch aus dem Torwinkel fischen. Nach 32 Minuten gelang es gleich zwei Süplingerinnen Puschmann im Laufduell nicht zu halten und erneut hob sie den Ball über Linda Scheer zum Führungstreffer der Harzerinnen.
Mit Beginn der zweiten Hälfte versuchte Süplingen noch einmal das Spiel an sich zu reißen ohne aber zu zwingenden Tormöglichkeiten zu kommen. Aus einer Süplinger Ecke heraus fiel dann, wiederum durch Puschmann, nach einem Konter das 3:1 und die scheinbare Entscheidung für die Gäste. Doch in den letzten 5 Minuten gelang Süplingen noch der Ausgleich. Erst patzte die Wernigeröder Torfrau und Svenja Rauhut konnte den Ball im Gehäuse unterbringen. Der Aktion folgte kurz darauf noch ein Solo von Saskia Matthies. So wurde doch noch eine starke kämpferische Leistung mit einem Punkt belohnt.

Süplingen: Scheer – Stefani, Eiselt (Koch), Nauthe (Schulze), Rauhut, Wrobel, Jamrath, Klemme, Matthies

Ersten Erfolg eingefahren

Nach dem personell bedingten Wechsel der Süplinger Frauenmannschaft auf das verkürzte Großfeld (Spielmodus 9 gegen 9) wurde nun am vergangenen Sonntag das erste Spiel absolviert. In einem Auswärtsspiel gegen Harz II (Zusammenschluss von Halberstadt, Timmenrode und MSV Wernigerode) konnten die Süplingerinnen einen 4:3-Erfolg einfahren.
In den ersten 20 Minuten fand Süplingen schlecht ins Spiel und der Gastgeber erzielte nach knapp zehn Minuten den ersten Treffer. Dann kehrte mehr Sicherheit ins Süplinger Spiel ein, die Chancen konnten jedoch nicht genutzt werden. In der 24. Minute erzielte Saskia Matthies den Ausgleich und Torfrau und Latte verhinderten bei einem Schuss von Mara Lutter die Gästeführung. Aus einem Ballverlust in der Abwehr resultierte die erneute Führung der Harzerinnen nach einer halben Stunde Spielzeit. Kurz darauf versenkte Marie Fittkau einen 25 Meter-Schuss zum erneuten Ausgleich. Weitere Möglichkeiten hatten Heike Klemme und erneut Matthies.
Nach der Pause hatte man den Gastgeber gut im Griff. In der Abwehr um Marie Stefani ließ man nichts anbrennen. Nur mit der Chancenverwertung haderte man weiter. Erst als Klemme nach Antritt nur per Foul im Strafraum gelegt werden konnte, erzielte Matthies vom Punkt die Süplinger Führung. Kurz vor Spielschluss erhöhte Mara Lutter auf 4:2. Der nun sicher geglaubte Sieg geriet bereits eine Minute später nochmal ins Wanken, als die Süplinger Torfrau einen Schuss nicht festhalten konnte und im Nachsetzen der Anschlusstreffer fiel. Mehr ließ Süplingen dann aber nicht mehr zu und gewann letztlich verdient.

Süplingen: Scheer – Stefani, Fittkau, Nauthe, Klemme, Lutter, Koch, Eiselt (22′ Vieille), Matthies

Das nächste Spiel absolvieren die Süplingerinnen am Sonntag gegen Germania Wernigerode um 14 Uhr im Süplinger Waldstadion.

Kommende Spiele der Süplinger Fußballmannschaften

2. Herren
19.08.2018 14 Uhr Freundschaftsspiel auswärts gegen VFB Born I/Neuenhofe II

1. Spieltag am 26.08. gegen MTV Weferlingen II


1. Herren
1. Spieltag am 11.08.2018: 14 Uhr Heimspiel gegen SV Gutenswegen/Klein Ammensleben

19.08. Kreispokalspiel in Hohenwarsleben

Frauen
1. Spieltag am 26.08.2018: 14 Uhr Auswärtsspiel gegen Harz II (Sportplatz Silstedt)
19.08. Freundschaftsspiel im Trainingslager Osterburg (14 Uhr in Walsleben)

Gelungener Saisonausklang

Im letzten Spiel hatte Süplingen das Team aus Allstedt zu Gast und konnte hier durch eine geschlossene Mannschaftsleistung einen klaren Erfolg einfahren.
Nachdem in mehreren Heimspielen zuvor trotz ansprechender Leistungen jeweils am Ende knappe Niederlagen zu verzeichnen waren, konnte gegen den Tabellenvierten ein 7:2 Erfolg eingefahren werden. Ein schnelles Führungstor durch Saskia Matthies, die platziert aus spitzem Winkel den Ball im Gehäuse unterbrachte, motivierte den Gastgeber zusätzlich. Aus einer sicheren Abwehr heraus und über ein lauffreudiges Mittelfeld bestimmte Süplingen das Spiel. Folgerichtig konnte Stefanie Eiselt nach einer Standardsituation auf 2:0 erhöhen. Bei weiteren guten Gelegenheiten scheiterte allein Stefanie Wrobel mehrmals an tollen Paraden der Allstedter Torfrau. Noch vor der Pause konnte Matthies per Strafstoß, nach Foulspiel an ihr, auf 3:0 erhöhen.
Auch nach der Pause ließ Süplingen die Südharzerinnen nicht ins Spiel kommen und durch zwei weitere schnelle Treffer wurde die Führung ausgebaut. Erst setzte sich Matthies auf der rechten Außenbahn durch und legte auf Eiselt ab. Dann traf Anne Bartke per Fernschuss. Mitte der zweiten Halbzeit keimte beim Gast Hoffnung auf, als diese innerhalb einer Minute, zunächst durch einen direkt verwandelten Freistoß und nach unnötigen Ballverlust in der Süplingen Hintermannschaft je durch Michelle Rudolf verkürzen konnte. Nach fünf Minuten konnte Süplingen wieder ins Spiel finden. Als Svenja Rauhut im Strafraum gelegt wurde, verwandelte auch Emma Koch den fälligen Elfmeter sicher und Bartke konnte per Kopf nach Ecke die Fünf-Tore-Führung wieder herstellen.

Süplingen: Scheer – Bartke, Jul. Widdecke, Fittkau, Nauthe, Wrobel, Rauhut, Klemme, Jamrath, Matthies, Eiselt (60′ Koch)

 

Tabellenführer gut Paroli geboten

Im vorletzten Heimspiel hatte Süplingen den amtierenden Landesmeister und Tabellenführer aus Magdeburg zu Gast. Süplingen war aufgrund mehrerer Ausfälle wiederholt zu einigen Umstellungen gezwungen und verkaufte sich dennoch gut.
Der Gast war erwartungsgemäß feldüberlegen. Süplingen machte die Räume eng und so kam Besiegdas kaum zu Torgelegenheiten. Nach einer halben Stunde konnte Heike Klemme den Ball erobern und sich gegen die Abwehrspielerin durchsetzen, doch der Abschluss war nicht präzise genug. Im eigenen Abwehrzentrum gelang es Marie Fittkau viele Angriffe zu unterbinden und so konnte mit einem 0:0 in die Pause gegangen werden.
Magdeburg wechselte zur Pause zweimal und versuchte mit neuer Kraft die Süplinger Abwehr aufzuhebeln. Nach gut einer Stunde bei einem Querpass vor das Süplinger Tor fehlte die Abstimmung und Torfrau Linda Scheer musste den Ball prallen lassen, wo Tina Osterburg goldrichtig stand und den Ball zur Magdeburger Führung einschieben konnte. Nur drei Minuten später wurde Stephanie Träbert nicht gestört und konnte aus 25 Metern mit straffen Schuss auf 2:0 erhöhen. Schade, dass durch zwei Nachlässigkeiten das Tor zum Sieg für die Magdeburgerinnen geöffnet wurde. Eine Viertelstunde vor Spielschluss setzen sich die Gäste über die linke Seite durch und den Pass in den Rücken der Abwehr vollendete Melanie Wichert zum Endstand.
Trotz dieser Niederlage war Trainer Uwe Krause mit der Mannschaftseinstellung und der Einsatzbereitschaft zufrieden.

Süplingen: Scheer – Fittkau, Zabel, Nauthe, Wrobel (65′ Bethge), Klemme, Rauhut, Eiselt, Jamrath, Koch, Matthies

Favorit bestimmte Spielgeschehen

Mit Rückenwind begannen die Magdeburgerinnen druckvoll ohne allerdings klare Möglichkeiten sich zu erarbeiten und gut 25 Minuten lang konnten die Süplingerinnen das 0:0 halten. Dann kam Magdeburg durch Anne Roeloffs und Katharina Herber zum Doppelschlag und innerhalb von zwei Minuten stand es 2:0. Über zwei schnelle Gegenstöße konnte unmittelbar darauf Süplingen durch Julia Stefani und Saskia Matthies ausgleichen, nachdem wenig zuvor Heike Klemme nur die Latte traf. Das zeigte erst einmal Wirkung und das Angriffsspiel des Gastgebers brachte keine Gefahr.
Nach der Pause verstärkte Magdeburg nochmals die Angriffsbemühungen. Mehrmals konnte Linda Scheer im Süplinger Tor überzeugen. Nach einer Stunde Spielzeit wurde Klemme in der Vorwärtsbewegung unfair attackiert, doch der Schiedsrichter ließ das Spiel weiterlaufen und Magdeburg erzielte die erneute Führung. Aus einem zweifelhaften Freistoß heraus erhöhte der Gastgeber wenig später auf 4:2 als Scheer den Ball nicht festhalten konnte und Melanie Fuchs nachsetzte. Süplingen startete nochmals zwei Konter, konnte diese jedoch nicht vollenden.
In den letzten Minuten kam der MFFC noch zu zwei weiteren Treffern, durch ein Süplinger Eigentor bzw. durch Lisa Hauptmann, als jeweils keinerlei Zuordnung im Abwehrzentrum herrschte.

Süplingen: Scheer – Jul. Widdecke, Nauthe, Wrobel, Bethge, Klemme, Matthies, Koch (60′ Bostelmann), Stefani, Eiselt, Fittkau

Klarer Erfolg gegen Wernigerode

Süplingen wollte an den Erfolg in Rottleberode anknüpfen und bei bestem Fußballwetter vor zahlreichen Zuschauern die Hinspielniederlage egalisieren.
Nach fünf Minuten jedoch die Großchance für die Gäste in Führung zu gehen, als der Ball in der Abwehr durchrutschte und eine Wernigeröderin frei vor Kathrin Kretschmann auftauchte, den Ball aber nicht im Tor unterbringen konnte. Nach dem Schreck übernahm Süplingen mehr und mehr das Zepter und bereits in der 8. Minute konnte Saskia Matthies nach Ablage von Heike Klemme mit satten Flachschuss von der Strafraumgrenze die Süplinger Führung erzielen. Ein Diagonalball nach Freistoß durch Svenja Rauhut in den Strafraum der Gäste nach knapp 30 Minuten konnte Stephanie Eiselt erfolgreich verwerten. Im Mittelfeld der Süplingerinnen agierten laufstark Rauhut und Klemme. Kurz vor der Pause brach Saskia Matthies zu einem Solo auf und legte den Ball auf Klemme ab, die keine Mühe hatte den sicheren 3:0 Pausenstand zu erzielen.
Nach der Pause traf Eiselt mit einem schönen Heber nach Ecke zum 4:0. Kurz darauf erzielte Wernigerode nach Freistoß das 4:1. Zum Ende hin konnte Klemme nach einem schönen Lauf auf Emma Koch ablegen, die zum viel umjubelten 5:1 traf.

Süplingen: Kretschmann – Jul. Widdecke, Nauthe, Bethge (74. Zabel), Fittkau, Eiselt (55. J. Stefani), Klemme, Rauhut, Jamrath, Koch, Matthies

Lange Durststrecke in Verbandsliga beendet

Durch einen 4:0 Auswärtserfolg der Süplingerinnen in Rottleberode tauschten beide Mannschaften die Tabellenplätze. Der Gast stand dieses Mal über die gesamte Spielzeit sicher und ließ die Südharzerinnen zu keiner gefährlichen Toraktion kommen. Selbst war man bemüht Akzente nach vorn zu setzen, was jedoch lange Zeit durch ungenaue Pässe auf die Spitzen nicht gelang bzw. durch die schnellen Abwehrspielerinnen der Gastgeber abgelaufen wurde. So dauerte es bis zur 41. Minute, als sich Stefanie Wrobel auf der linken Seite durchsetzen konnte und ihre Flanke den Kopf von Svenja Rauhut fand, welche die verdiente Gästeführung erzielte.
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde der Gastgeber früh zugestellt und schnell das zweite Süplinger Tor erzielt (Flanke von Wrobel auf Heike Klemme). Süplingen blieb weiter aktiv und die laufstarke Marie Fittkau konnte sich mit Glück und Geschick durch drei Gegenspielerinnen im Strafraum durchsetzen und hämmerte den Ball aus Nahdistanz in den Winkel (58′). Nun stellte Süplingen sich ein wenig tiefer, um mehr Räume für schnelle Gegenstöße zu bekommen. Einer davon führte dann auch zum vierten Treffer (71′), als Rauhut zwei Gegenspielerinnen enteilte.
Letztendlich ein auch in dieser Höhe verdienter Erfolg. Nun heißt es am kommenden Freitag ab 18.30 Uhr im Heimspiel gegen Wernigerode nachzulegen.

Süplingen: Kretschmann – Bartke, Jul. Widdecke, Nauthe (60′ Koch), Bethge,  Klemme, Fittkau, Jamrath, Wrobel (75′ Vieille), Rauhut, Eiselt