SV Grün-Weiß 1926 Süplingen gegen Flechtinger SV 4:1 [1:0]

18. Spieltag (Nachholspiel)

Grün-Weiß Süplingen:
Christian Wulff – Florian Knigge, Amidou Boni, Benjamin Müller, Christian Tippelt, Peter Quedenfeld (80. Leon Marvin Sarpe), Alec Jeremias (18. Ronny Keilwitz), Sven Hieronymus, Martin Constabel (67. Oliver Preuß), Michael Otremba, Tino Jacobs
Trainer: Fabian Lenkeit

Flechtinger SV:
Michael Kranz – Lukas Folkens, Peter Mechau, Philip Scholz, Max Schrenk, Maurice Hoppe, Patrick Drevenstedt (46. David Ziem), Niklas Folkens, Ted van Tol, Steven Hintze, Lenard Barkmann
Trainer: Claudio Kühn

Schiedsrichter: Danny Dmytriw (Frank Schulze, Dominic Heyde) – Zuschauer: 63

Tore: 1:0 Christian Tippelt (40.), 2:0 Eigentor (60.), 3:0 Christian Tippelt (70.), 3:1 Ted van Tol (85.), 4:1 Tino Jacobs (89.)

Kommende Spiele:
9.6. Süplingen gegen Dahlenwarsleben
16.6. Kroppenstedt gegen Süplingen

Bördeoberliga – 22. Spieltag

Grün-Weiß Süplingen

Christian Wulff – Florian Knigge, Andreas Oelker, Amidou Boni (55. Leon Marvin Sarpe), Daniel Edeling, Benjamin Müller (85. Peter Quedenfeld), Christian Tippelt, Sven Hieronymus, Martin Constabel, Michael Otremba (70. Alec Jeremias), Tino Jacobs

Trainer: Fabian Lenkeit

Blau-Weiß Neuenhofe

Daniel Krümmling – Christian Schmidt, Benjamin Kaukereit, Stefan König, Nicklas Körtge (46. Yesse Grabe), Alexander Kerstan, Przemysław Czernecki (88. Matthias Zielasko), Wojciech Banas, Mario Kogeler, Patrick Stallmann, Toni Hönig (65. Stephan Alsleben)

Trainer: Kevin Pooth

Schiedsrichter: Maik Kaiser (Belsdorf)

Zuschauer: 120

Tore: 0:1 Wojciech Banas (40.), 1:1 Tino Jacobs (51.), 1:2 Wojciech Banas (82.)

Gelungener Saisonausklang

Im letzten Spiel hatte Süplingen das Team aus Allstedt zu Gast und konnte hier durch eine geschlossene Mannschaftsleistung einen klaren Erfolg einfahren.
Nachdem in mehreren Heimspielen zuvor trotz ansprechender Leistungen jeweils am Ende knappe Niederlagen zu verzeichnen waren, konnte gegen den Tabellenvierten ein 7:2 Erfolg eingefahren werden. Ein schnelles Führungstor durch Saskia Matthies, die platziert aus spitzem Winkel den Ball im Gehäuse unterbrachte, motivierte den Gastgeber zusätzlich. Aus einer sicheren Abwehr heraus und über ein lauffreudiges Mittelfeld bestimmte Süplingen das Spiel. Folgerichtig konnte Stefanie Eiselt nach einer Standardsituation auf 2:0 erhöhen. Bei weiteren guten Gelegenheiten scheiterte allein Stefanie Wrobel mehrmals an tollen Paraden der Allstedter Torfrau. Noch vor der Pause konnte Matthies per Strafstoß, nach Foulspiel an ihr, auf 3:0 erhöhen.
Auch nach der Pause ließ Süplingen die Südharzerinnen nicht ins Spiel kommen und durch zwei weitere schnelle Treffer wurde die Führung ausgebaut. Erst setzte sich Matthies auf der rechten Außenbahn durch und legte auf Eiselt ab. Dann traf Anne Bartke per Fernschuss. Mitte der zweiten Halbzeit keimte beim Gast Hoffnung auf, als diese innerhalb einer Minute, zunächst durch einen direkt verwandelten Freistoß und nach unnötigen Ballverlust in der Süplingen Hintermannschaft je durch Michelle Rudolf verkürzen konnte. Nach fünf Minuten konnte Süplingen wieder ins Spiel finden. Als Svenja Rauhut im Strafraum gelegt wurde, verwandelte auch Emma Koch den fälligen Elfmeter sicher und Bartke konnte per Kopf nach Ecke die Fünf-Tore-Führung wieder herstellen.

Süplingen: Scheer – Bartke, Jul. Widdecke, Fittkau, Nauthe, Wrobel, Rauhut, Klemme, Jamrath, Matthies, Eiselt (60′ Koch)

 

Nach drei Jahren verlässt Fabian Lenkeit den SV Grün-Weiß Süplingen und kehrt zum TSV Schackensleben zurück

Von Christian Meyer (Volksstimme)

Der SV Grün-Weiß Süplingen, aktueller Tabellendritter der Bördeoberliga, muss sich zur kommenden Saison einen neuen Trainer suchen.
Nach drei Jahren verlässt Fabian Lenkeit den Verein und schließt sich dem wohl sicheren Aufsteiger in die 1. Kreisklasse, TSV Schackensleben an.
„Ich habe eine besondere Verbindung zum Verein. Ich bin dort fußballerisch groß geworden, habe später Landesliga und Landesklasse dort gespielt. Zudem ist mein Vater lange Jahre im Vorstand“, erklärt Lenkeit seine Entscheidung. „Ich möchte dem Verein helfen, nun die nächsten Schritte zu gehen, um perspektivisch wieder höher spielen zu können.“
Die Wahl Süplingen zu verlassen, sei „keinesfalls leicht“ gewesen. „Ich hatte dort mit dem Aufstieg im ersten Jahr, der Etablierung mit Rang zehn in der Vorsaison und unserer sensationellen aktuellen Spielzeit eine überragende sportliche Zeit“, blickt der Coach zurück.

Harbker SV gegen Grün Weiß Süplingen 2:4 (0:1)

Tore: 0:1 Tino Jacobs (2.), 0:2 Alec Jeremias (47.), 1:2 Maximilian Helbig (49.), 1:3 Sebastian Meyer (67.), 1:4 Oliver Preuß (80.), 2:4 Christian Fibich (83.)
Schiedsrichter: Mike Weiß (Stefan Knorr, Jens Kamin)

Aufstellung Süplingen:
Wulff – Knigge, Edeling, Boni, Tippelt, Jeremias, Quedenfeld (70. Banaee), Keilwitz, Jacobs (34. Meyer), Sarpe, Preuß

Ergebnisdienst

09.05. Nachholspiel
GW Süplingen – Santersleben 4:1
Tore: Otremba, Hieronysmus, Jeremias, Kamara / Schulze
117 Zuschauer

12.05. Regulärer Spieltag
Santersleben – GW Süplingen 2:1
Tore: Dolcke, Ceesay / Quedenfeld
40 Zuschauer

Tabellenführer gut Paroli geboten

Im vorletzten Heimspiel hatte Süplingen den amtierenden Landesmeister und Tabellenführer aus Magdeburg zu Gast. Süplingen war aufgrund mehrerer Ausfälle wiederholt zu einigen Umstellungen gezwungen und verkaufte sich dennoch gut.
Der Gast war erwartungsgemäß feldüberlegen. Süplingen machte die Räume eng und so kam Besiegdas kaum zu Torgelegenheiten. Nach einer halben Stunde konnte Heike Klemme den Ball erobern und sich gegen die Abwehrspielerin durchsetzen, doch der Abschluss war nicht präzise genug. Im eigenen Abwehrzentrum gelang es Marie Fittkau viele Angriffe zu unterbinden und so konnte mit einem 0:0 in die Pause gegangen werden.
Magdeburg wechselte zur Pause zweimal und versuchte mit neuer Kraft die Süplinger Abwehr aufzuhebeln. Nach gut einer Stunde bei einem Querpass vor das Süplinger Tor fehlte die Abstimmung und Torfrau Linda Scheer musste den Ball prallen lassen, wo Tina Osterburg goldrichtig stand und den Ball zur Magdeburger Führung einschieben konnte. Nur drei Minuten später wurde Stephanie Träbert nicht gestört und konnte aus 25 Metern mit straffen Schuss auf 2:0 erhöhen. Schade, dass durch zwei Nachlässigkeiten das Tor zum Sieg für die Magdeburgerinnen geöffnet wurde. Eine Viertelstunde vor Spielschluss setzen sich die Gäste über die linke Seite durch und den Pass in den Rücken der Abwehr vollendete Melanie Wichert zum Endstand.
Trotz dieser Niederlage war Trainer Uwe Krause mit der Mannschaftseinstellung und der Einsatzbereitschaft zufrieden.

Süplingen: Scheer – Fittkau, Zabel, Nauthe, Wrobel (65′ Bethge), Klemme, Rauhut, Eiselt, Jamrath, Koch, Matthies